Herzlich Willkommen auf der Seite der Autorin und Musikerin 

 Ulrike Piechota

_________________________________________________________

Nächste Lesungen:


22. November
Literaturkreis Dhonau, Bad Kreuznach
Heiteres aus "Die Leiden des alten Wärther", "Jetzt oder nie" und Vorschau auf "Bringt der Weihnachtsmann auch Gurken"

3. Dezember
10 Uhr
Bonhoefferhaus Bad Kreuznach
Gedächtniskreis Hilde Dhonau 
Lesung aus: "Die Leiden des alten Wärther" und Weihnachtsgeschichten

14. Februar 2019
Gemeindezentrum Weierbach, Idar-Oberstein
1. Teil: Lesung aus "Syrische Spuren"
2. Teil: Heiteres aus "Die Leiden des alten Wärther"



Luther-Kekse, Luther-Socken, Luther-Talkshows und Luther Pilgerwege: Die Auswüchse des Luther-Hypes werden in diesem Buch humorvoll auf die Schippe genommen - vom Reformator höchstselbst! Denn Martin Luther und seine Frau Katharina haben eine Zeitreise ins Jahr 2017 unternommen. Dabei vergeht ihnen fast Hören und Sehen. Luther kommentiert vieles in starken Worten, während seine Frau beschwichtigt. Schließlich wird in diesem Lutherjahr auch manche ungewöhnliche Idee zur Ökumene geboren. Und auch sonst ist es sehr unterhaltsam, dem Volk »aufs Maul zu schauen«.

Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
Verlag: St. Benno (1. Juni 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746250587
ISBN-13: 978-3746250588


_____________________________________________

                 "Syrische Spuren"

            

Borromäusverein Bonn schreibt im Juni 2016:

Allgemeine Zeitung vom 17.11.2015

„Syrische Spuren“ von Ulrike Piechota

Von Rose-Marie Forsthofer

BAD KREUZNACH - Said geht es gut. Seit 40 Jahren lebt der 63-jährige Syrer in Deutschland, betreibt seine florierende Praxis als niedergelassener Arzt und Chirurg in Bad Kreuznach. Aber geht es ihm wirklich gut? Fünf Jahre tobt nun der Krieg in seinem Heimatland, treibt ihn die Sorge um seine Verwandten in Damaskus um, täglich, stündlich. Zwei aufsehenerregende Morde an Syrern in dem Nahestädtchen haben auf undurchsichtige Art und Weise mit Said zu tun, führen ihm zudem in Erinnerungen und Träumen immer wieder seine nicht gerade glückliche Kindheit und Jugend in Nahost vor Augen. Und seinen schwierigen Start als Fremder in Deutschland, ratlos den Unwägbarkeiten deutscher Bürokratie ausgeliefert, der Sprache nicht mächtig, ohne Unterstützer, ohne Familie.

Als dann noch Saids Schwestern dem Bürgerkrieg für die Dauer eines mehrwöchigen Besuchs entfliehen wollen und ein schwer verletztes syrisches Kind seiner Hilfe bedarf, sieht sich der bekennende Einzelgänger mit Ereignissen und Menschen konfrontiert, die ihm schmerzhaft seine Vergangenheit und aktuelle Lebenssituation bewusst machen. Gegenwärtige politische Ereignisse, reale Vorkommnisse und Personen und fiktive Begebenheiten hat die Bad Kreuznacher Schriftstellerin Ulrike Piechota in ihrem Roman „Syrische Spuren“ zu zusammengeführt. Dabei erweist sich die Aufklärung der beiden Verbrechen als spannend, die eigentliche Attraktion für den Leser stellt jedoch die differenzierte Schilderung der seelischen Befindlichkeit des Immigranten, gläubigen Moslems, angepassten Deutschen und erfolgreichen Mediziners Said dar. Und die teils schockierenden Einblicke in syrische Lebensverhältnisse heute und früher. Es entsteht ein differenziertes Bild eines Einwanderers mit Wurzeln in zwei Kulturen. Der 550-Seiten-Roman fördert das Verständnis für Menschen in ähnlicher Lebenslage. Und genau dies ist heute dringend notwendig. Ulrike Piechota hat mit ihrem Werk Brücken gebaut.

Ulrike Piechota liest in Warmsroth aus ihrem neuesten Buch „Syrische Spuren“

Von Benjamin Hilger

WARMSROTH - Zum inzwischen dritten Mal organisierte Büchereileiterin Ursula Staedler eine Autorenlesung in den Büchereiräumen des Gemeindehauses. Auch die dritte Ausgabe erfreute sich großer Beliebtheit. „Über 60 Anmeldungen“, strahlte Staedler. Für die jüngste Ausgabe war es der Leiterin gelungen, die Bad Kreuznacher Schriftstellerin Ulrike Piechota zu gewinnen, die unter anderem aus ihrem erst vor einem Monat erschienen Werk „Syrische Spuren“ las.

In der Kurzbeschreibung des Buches auf der Rückseite zeigt sich dessen Aktualität. Denn die Hauptfigur, der aus Syrien stammende Said, muss im Laufe der Erzählung erkennen, „Krieg und Ausländerfeindlichkeit machen vor keiner Grenze Halt“. Wenn dies auch nicht erst seit den furchtbaren Anschlägen in Paris vom vergangenen Freitag klar ist, brach die Erkenntnis durch diesen Terror in einer Deutlichkeit in die Köpfe der Menschen, die kaum zu überbieten ist. Piechota sagt selbst, sie wollte eigentlich ungern derart Recht haben. „Ich wusste beim Schreiben noch nicht, dass das Buch so hochaktuell sein wird.“

Aus Syrien zum Studium

Eben genau jene Realität rund um das Flüchtlingsthema und den Krieg, der vor Grenzen keinen Halt macht, bringt die Besonderheit dieses Werkes zu Tage. Denn nicht nur das Thema, sondern auch die handelnde Hauptperson entspricht der Realität. Rund um viele reale Aspekte ist es der Schriftstellerin gelungen, mit wahren und erfundenen Bestandteilen einen Roman zu kreieren, der auch so dieser Tage hätte tatsächlich passiert sein können.

Denn das Buch zeigt den Weg eines jungen Mannes aus Syrien nach Deutschland. Er schafft es als eines von neun Kindern, ohne Geld in der Tasche, Medizin zu studieren und schließlich nach verschiedenen Anstellungen in Kliniken als niedergelassener Chirurg in Bad Kreuznach zu praktizieren. Bei dem Arzt handelt es sich um Dr. Said Shehadat, der tatsächlich in Bad Kreuznach eine Praxis betreibt. 1978 schon verließ er Syrien und blieb nach seinem Studium in Deutschland. „Eher zufällig“, weiß Piechota, die sich neben vielen Gesprächen mit Dr. Shehadat auch tiefgehend über die Kriegszustände in Syrien, das Assad-Regime und die Probleme, die Nichtanhänger des Despoten in ihrem Heimatland haben, informierte.

„In Syrien hätte Said keine Chance gehabt, eine Stelle als Arzt zu bekommen“, erklärt die Schriftstellerin im Gespräch. Eigentlich sei er dennoch einst schon auf dem Weg zurück in sein Heimatland gewesen, als ihn in der Abflughalle am Frankfurter Flughafen ein Anruf erreichte, in dem ihm eine Arztstelle in einer Klinik in Deutschland angeboten wurde. Ohne jede Zeit, darüber nachzudenken, entschloss sich der Syrer, in Deutschland zu bleiben, die Stelle anzunehmen und den Flug in sein Heimatland sausen zu lassen.

Die Schriftstellerin geht in ihrem Buch aber weit über die Biografie des Bad Kreuznacher Arztes hinaus. Neben den realen Erinnerungen und Träumen von Dr. Shehadat sind es immer wieder erfundene Handlungen, die den politischen Roman füllen. So ist es eben der Mord an einem Syrer in der Nähe der Praxis Saids, der den Krieg auch über die Grenzen hinweg nach Deutschland kommen lässt. Zwei weitere Morde folgen, während die Polizei nur lasch nach den Hintermännern der Verbrechen ermittelt.

Doch es ist eben nicht nur der fiktive Mord an syrischen Flüchtlingen, der einen möglichen Hang zum Hier und Jetzt aufzeigt. Es ist auch der junge Deutsche, der sich zunächst dem rechten Spektrum anschließt, später aber selbst nach Syrien aufbricht, um für den IS in den Krieg zu ziehen. Unglaublich viele Parallelen zeigen, wie nahe die Autorin die mögliche Gegenwart beschrieben hat.

Und dennoch, das Buch soll auch einen Schimmer Hoffnung für das Ende des Krieges geben. Wenn auch Said diese Hoffnung im Laufe des Buches immer mehr verliert, bleibe immer ein Rest Hoffnung. Dies sei auch in Wirklichkeit so, denn Schriftstellerin und Arzt haben beschlossen: „Ist der Krieg endlich beendet, fahren wir zusammen nach Syrien.“

-------------------------------------------------------------------------------

Lesungen:

Insgesamt sind über 30 Titel für Erwachsene und Kinder von mir erschienen - Heiteres und Ernstes. 
Bei meinen zahlreichen Lesungen freut es mich als Autorin jedes Mal aufs Neue, mit meinen Leser/innen in Kontakt zu kommen.
Für Lesungen und Gespräche kontaktieren Sie mich bitte rechtzeitig.

______________________________________________________

                      

"Die Stimme der Steine"
Iatros Verlag

Ein Felsen, der die Menschen seit Ewigkeiten kennt.
Menschen, die mit ihren Sorgen und Ängsten zu ihm kommen.
Steine, die zuhören und antworten. Eine Möwe, die nichts versteht.
Begegnungen, die Spuren hinterlassen.

Jetzt gleich bestellen in Ihrem Buchhandel!!!!

ISBN: 978-3-86963-232-2

...und besonders beliebt und gefragt bei Lesungen:

                             

"Jetzt oder nie!"                     "Die Leiden des alten Wärther" 
erschienen im Iatros Verlag, 2009         erschienen im Iatros Verlag, 2007 

...mehr unter "Erwachsenenbücher" und Pressestimmen

                     

P.S.: DIESE HOMEPAGE IST IMMER MAL WIEDER IM UMBAU!!
Also: wieder reinschauen lohnt sich!